FEST startet in den Wahlkampf mit der Vorstellung des Spitzenkandidat*innenteams

17. April 2015 ‐ 10:25

Mit der Präsentation des Spitzenkandidat*innenteams beginnt der Wahlkampf für die Fraktion Engagierter Studierender (FEST). Das Team, bestehend aus Magdalena Goldinger (Pädagogische Hochschule), Sasan Djalali (öffentliche Universität) und Kathrin Romanowski (Fachhochschule), will in den kommenden zwei Jahren eine starke Vertretung für Studierende aller Hochschulsektoren sein. Neben allgemeiner bildungspolitischer Expertise hat die FEST in den vergangenen Jahren sehr viel Know-How und Expertise im Bereich des FH- und PH-Sektors aufgebaut.

Unser Spitzenkandidat*innen Team (v.l.n.r.) Magdalena Goldinger, Sasan Djalali und Kathrin Romanowski
Unser Spitzenkandidat*innen Team (v.l.n.r.) Magdalena Goldinger, Sasan Djalali und Kathrin Romanowski

Die vielen studienrechtlichen Baustellen im österreichischen Hochschulsystem sind der Antriebsgrund für die Arbeit in der Studierendenvertretung und der Grund für das Bestehen der FEST. Das Studium alleine füllt nicht die gesamte Zeit einer Studierenden aus. Daher steht die FEST “für ein Leben neben dem Studium”. Die alleinerziehende Mutter Magdalena Goldinger kennt dies Problem nur zu gut. “Die starren Curricula und hohen Anwesenheitsvorgaben, oft bis 21h pro Woche schränken die Zeit mit meiner Tochter oft ein. In vielen Lehrveranstaltungen ist die Anwesenheitspflicht oft nicht zielführend.”, so Goldinger. Daher müssen an Hochschulen die Bedingungen für berufstätige Studierende oder Studierende mit Kindern verbessert werden. Studierende sollen die Wahlfreiheit haben, ob sie ihr Studium in sechs oder zehn Semester absolvieren wollen. Den Hochschulen fehlt der Raum für Reflexion und um in die Breite zu schauen.

Unter dem Slogan “Unsere Hochschulen brauchen Brücken” steht die Notwendigkeit klarer gesetzlicher Regelungen für die Anrechnung von Lehrveranstaltungen und die Erhöhung der Mobilität von Studierenden. “Es ist derzeit nicht möglich ohne Studienzeitverlust vom Jus-Studium in Graz nach Wien zu wechseln. Studierenden werden hier unnötig Steine in den Weg gelegt.”, so Sasan Djalali. Der Wechsel von einer FH an eine Universität gestaltet sich oft noch schwieriger, daher muss es eine deutlich besser Zusammenarbeit zwischen den Sektoren geben.

Nicht alleine die Durchlässigkeit zwischen den Hochschulsektoren, sondern auch die unterschiedlichen Regelungen an diesen birgt Schwierigkeiten für Studierende. An den privatrechtlich geregelten FHen werden Ausbildungsverträge zwischen der Erhalterin bzw. dem Erhalter und den Studierenden geschlossen. “Diese Ausbildungsverträge sind derzeit willkürlich gestaltet und unterliegen der Gutwilligkeit der einzelnen Fachhochschulen. Oftmals enthalten diese sitten- und gesetzeswidrige Inhalte. Dagegen muss vorgegangen werden!”, so Kathrin Romanowski. Eine mögliche Lösung wäre das Überführen der studienrechtlichen Bestimmungen an Fachhochschulen in öffentliches Recht. So wären FH-Studierende jenen der öffentlichen Universitäten gleich gesetzt und können einfacher für ihre Rechte kämpfen.

Durch die Novellierung des Hochschüler*innen- und Hochschülerschaftsgesetzes wurde ein kleiner Schritt in Richtung eines gemeinsamen Hochschulsektors und mehr Mitbestimmung durch die Studierenden erreicht. “Wir freuen uns gemeinsam mit der FLÖ, der GRAS und dem VSStÖ diesen Schritt erreicht zu haben. Auch wenn gerade wir, die FEST, welche ursprünglich aus den FH-Vertretungen entstand, das Wahlergebnis durch diese Änderungen nicht abschätzen können, freuen wir uns, mehr Mitbestimmung für Studierende erreicht zu haben!”, so die Spitzenkandidatin Magdalena Goldginger. “Auch auf unserer Liste wurde auf die Durchmischung von Studierenden aus den unterschiedlichen Hochschulsektoren geachtet. Somit können wir besser auf die Bedürfnisse aller Studierenden eingehen.”, kommentiert Sasan Djalali. Abschließend Kathrins Statement zum Wahlziel: “Wir schätzen, dass wir zwischen fünf und sieben Mandate erreichen werden. Im Anschluss erobern wir die Weltherrschaft.”

Magdalena Goldinger ist 28 Jahre alt und studiert Lehramt NMS für Mathematik und Geschichte an der kirchlich pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Als  Mutter einer 5 jährigen Tochter liegen ihr die Themen Vereinbarkeit von Familie und Studium bzw. von Beruf und Studium sehr am Herzen.

Sasan Djalali ist 26 Jahre alt und studiert Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Wien. Als Student zweier Studien an der Universität und leidenschaftlicher Tänzer, Schachspieler und Wanderer, ist es ihm ein Anliegen, dass allen Studierenden die Möglichkeit gegeben wird, ein Leben neben dem Studium zu haben.

Kathrin Romanowski ist 21 Jahre alt und hat nach Abschluss ihrer Matura im Jahr 2014 mit dem Studium Green Building an der FH Campus Wien begonnen. Als Studentin im undurchschaubaren System der FHen setzt sie sich gegen die willkürlichen Entscheidungen der Studiengangsleitungen an Fachhochschulen ein.

 

Rückfragehinweis:

Fraktion Engagierter Studierender – FEST

Anja Miščević und Maximilian Golden

Wahlkampfkoordination

E-Mail:

Tel.: 0043 676 607 94 02

Web: http://www.die-fest.at