ÖH-Wahlen 2015

Die FEST hat sich mit der HSG Reform aus dem Jahre 2014 entschlossen auch 2015 bei den ÖH Wahlen anzutreten. Die FEST wird hier sowohl auf Hochschul- als auch auf Bundesebene antreten. Hier gibt es alle Informationen über das Team der FEST, die Forderungen und alles was den Wahlkampf sonst so betrifft:

Die Presseunterlagen zum Wahlkampf der FEST 2015 gibts unter diesem Link.

Unsere Spitenzkandidat*innen

Die FEST tritt auch 2015 wieder mit einem Team an SpitzenkandidatInnen an. Wir sind der Meinung dass der österreichische Hochschulraum nicht durch eine einzelne Person repräsentiert werden kann. Darum haben wir uns entschlossen aus den drei großen Hochschulsektoren der Öffentlichen Universitäten, der Fachhochschulen und der Pädagogischen Hochschulen jeweils eine Person in den Vordergrund zu stellen. Dies soll auch die Verantwortung der FEST gegenüber dem gesamten Hochschulraum wiederspiegeln.

Magdalena Goldinger

Magdalena Goldinger - www.die-fest.at

Magdalena ist 28 Jahre alt und studiert Lehramt Neue Mittelschule für Mathematik und Geschichte an der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Wien / Krems. Als alleinerziehende Mutter einer 5 jährigen Tochter liegen ihr die Themen Vereinbarkeit von Familie und Studium bzw. von Beruf und Studium sehr am Herzen. Sie setzt sich für eine flexiblere Studienorganisation und mehr Kinderbetreungsplätze und -räume an Hochschulen ein!

Da sie vor ihrem Studium an der PH – auch an der WU Wien sowie der TU Wien studiert hat, ist für sie die Gleichstellung aller Hochschultypen sowie deren Durchlässigkeit ein wichtiges Anliegen. Anrechnungen an den einzelnen Hochschulen sind schon schwer genug, diese müssen genauso wie die Anrechnungen zwischen den Hochschultypen wesentlich vereinfacht werden. Es müssen mehr Brücken zwischen unseren Hochschulinseln geschlagen werden!

Magdalena tritt für die FEST auf Platz 1 der Bundesliste an um allen angehendenen LehrerInnen in der ÖH eine starke Stimmme zu geben.

Sasan Djalali

Sasan Djalali - www.die-fest.at

Sasan ist 26 Jahre alt und studiert Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Wien. Als Student zweier Studien an einer öffentlichen Universität, leidenschaftlicher Tänzer, Schachspieler und Wanderer, ist es ihm ein Anliegen, dass allen Studierenden die Möglichkeit gegeben wird, ein Leben neben dem Studium zu haben.

Ein Studium muss so flexibel gestalbar sein, dass die Einen es in Mindestzeit studieren können aber auch die Anderen sich ein paar Semester mehr Zeit lassen könen wenn sie das wollen. Es braucht flexible Curricula an den Hochschulen sowie flexible Anwesenheitsvorgaben (wo notwendig) und Verständnis für die Lebensrealitäten von heutigen Studierenden.

Sasan steht für die FEST auf Platz 2 der Bundesliste an um den Studierenden aller Hochschulen eine parteiunabhängige Option für die ÖH Wahl 2015 zu bieten.

Kathrin Romanowski

Kathrin Romanowski - www.die-fest.at

Kathrin ist 21 Jahre alt und hat nach Abschluss ihrer Matura im Jahr 2014 mit dem Studium Green Building an der FH Campus Wien begonnen. Dort wurde sie im Herbst Mitbegründerin der „Interessensgemeinschaft Bauen und Gestalten“ (IGBG). Durch ihre Arbeit in dieser Fachschaft begann sie sich auch auf Hochschul- und Bundesebene für die Anliegen ihrer Mitstudierenden einzusetzten.

Als Studentin im undurchschaubaren System der FHen setzt sie sich dafür ein, dass das Studienrecht der Fachhochschulstudierenden aus dem Privatrecht in öffentliches Recht überführt wird und so die Studierenden nicht mehr den willkürlichen Entscheidungen der Studiengangsleitungen ausgesetzt sind. Die Willkür von Studiengangsleitungen in Härtefällen muss eingegrenzt werden!

Sie kandidiert auf Platz 3 für die FEST und steht für eine konsequente und starke Vertretung von FH Studierenden und deren Anliegen in der ÖH.


Die FEST Bundesliste

Die FEST hat für die ÖH Wahl 2015 auf Bundesebene eine Liste mit 18 KandidatInnen erstellt. Auf der Liste kandidieren 9 VertreterInnen von Fachhochschulen, 2 von Pädagogischen Hochschulen und 7 von öffentlichen Unviersitäten. Es kanidieren 10 Frauen und 8 Männern.

  1. GOLDINGER Magdalena (KPH Wien / Krems)
  2. DJALALI Sasan (Universität Wien)
  3. ROMANOWSKI Kathrin (FH Campus Wien)
  4. HAJEK Martin (FH Technikum Wien)
  5. SCHEIBELHOFER Isabelle (FH Joanneum)
  6. KOHLMAIER Elisabeth (KPH Wien / Krems)
  7. GOLDEN Maximilian (FH Technikum Wien)
  8. SCHEINAST Katharina (FH Campus Wien)
  9. KERN Silke (TU Graz)
  10. SCHRAMEK Veronica (Akademie der bildenden Künste Wien)
  11. KURTZE Tobias (FH Campus Wien)
  12. LEDOUX Katia (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
  13. REINTHALER Clemens (FH Technikum Wien)
  14. HNELOZUB Michael (TU Wien)
  15. RÖCK Esther (FH St. Pölten)
  16. WALTER Thomas (FH Kärnten)
  17. CANAL Fahryie (Universität Wien)
  18. HUBER Christoph (Universität Innsbruck)

Programm und Forderungen

An dieser Stelle möchten wir jedoch die wichtigsten Forderungen, Projekte und Ideen für die kommende Exekutivperiode aufgreifen. Das komplette Wahlprogramm der FEST kann der Pressemappe entnommen werden.

Ein Leben neben dem Studium muss möglich sein!

Die FEST fordert eine Anpassung der Studienpläne an die heutigen Lebensrealitäten der Studierenden. Durch flexible Curricula und einen sinnvollen Umgang mit Anwesenheitsvorgaben soll es möglich sein, studieren und Arbeit sowie Familie und Beruf, unter einen Hut zu bringen. Studierende sollen selbst entscheiden können, wann sie welche Lehrveranstaltung besuchen wollen.

Unsere Hochschulinseln brauchen Brücken!

Die FEST fordert flächendeckende Orientierung an Kenntnissen und Kompetenzen statt ECTS-Zählerei und Notengewichtung, sowie mehr freie Wahlfächer zur Vorbereitung auf weitere Studien und zum „Über-den-Tellerrand-schauen“.

FH-Studienrecht muss öffentliches Recht werden!

Die FEST fordert das Überführen der studienrechtlichen Bestimmung des FHStG aus dem Privatrecht in öffentliches Recht und eine einheitliche Regelung für Studierende aller Hochschulsektoren. Die willkürlichen Entscheidungen von Studiengangsleitungen müssen eingegrenzt werden! Ausbildungsverträge brauchen mehr Regelung und Studierende müssen vor rechts- und sittenwidrigen Klauseln in diesen geschützt werden!

Sinnvolle Anwesenheitsvorgaben

Die FEST fordert daher Anwesenheitsvorgaben nur nach Maß und Ziel zu erlassen. In jedem Studiengang/Studium und für jede Lehrveranstaltung muss diese geprüft und dem didaktischen Konzept angepasst werden!

Akkreditierungspflicht für FH- und Unilehrgänge

Die FEST fordert die Akkreditierungspflicht für Lehrgänge durch eine externe Aufsichtsbehörde, wie beispielsweise die Agentur für Qualitätssicherung an Hochschulen Austria.


An deiner Hochschule

Die FEST tritt an folgenden Hochschulen an und ist dort direkt zu wählen:

  • FH Technikum Wien
  • FH Campus Wien
  • FH St. Pölten
  • FH Joanneum
  • FH Kärnten
  • FH der WKW Wien
  • Universität Wien

An folgenden Hochschulen treten mit der FEST befreundete Listen bzw. treten FEST Aktivist*innen gemeinsam mit anderen Listen an Hochschulen an:

  • PH Oberösterreich: Parteiunabhängige Studentinnen und Studenten Initative (PUSSI)
  • PH Wien: Gemeinsame Unabhängige Studierenden Liste (GUSTL)
  • PH Steiermark: Liga Unabhängiger Studierender (LUST)
  • KPH Wien/Krems: Liste KPH Wien/Krems
  • FH Vorarlberg: Aktion Achstrasse
  • FHG Oberösterreich: Hochschulvertretung FHGOÖ
  • FH IMC Krems: Students of Krems (S4K)
  • FH Oberösterreich: Einheitsliste für Alle (EfA)
  • FH Kufstein: Neuser, Schuh, Traxler – Die gemeinsame Studentenvertretung
  • Akademie der Bildenden Künste Wien: D3zentr4ale Ponys für alle (PONYS)
  • Universität für Musik und Darstellende Kunst: Musik für Menschen (MfM) und UNISONO (UNS)

Solltest du mit der FEST an deiner Hochschule Kontakt aufnehmen wollen melde dich doch einfach bei unserem Kontaktformular oder per Mail an .